Teppichböden verlegen

spring-657498_640Teppichböden verleihen dem Wohnraum eine gewisse Wärme und Behaglichkeit. Zudem bieten diese Bodenbeläge ein angenehmes Laufgefühl und auch im Winter bekommt man keine kalten Füße. Im Gegensatz zu PVC oder Laminat erfordert das Verlegen von Teppichböden einen etwas größeren Aufwand und genaues Arbeiten, da Fehler fast gar nicht ausgebessert werden können. Standardmäßig haben Teppiche die Maße 400 oder 500 Zentimeter in der Breite. In der Länge beträgt eine Rolle etwa 35 Meter. Dabei zählen Velours- und Schlingenteppiche zu den meist genutzten Teppichböden.

Vor dem Verlegen

Ist kein alter Belag vorhanden, muss der Untergrund Staubfrei sein, da es ansonsten harte Stellen geben kann und Beulen zu sehen sind. Liegt beispielsweise noch ein alter Teppichboden, muss dieser erst entfernt werden. Wurde dieser mit einem Kleber am Boden befestigt, muss nach dem Entfernen des Teppichs, auch der restliche Kleber mit einem Spachtel beseitigt werden. Liegt zum Beispiel ein PVC Boden, muss dieser nicht zwingend entfernt werden. Hier kann der neue Teppichboden auf diesen verlegt werden.

Möchte man sich die Option offenlassen, den Teppich zu einem späteren Zeitpunkt wieder auszuwechseln, bietet sich das befestigen mit speziellem Doppelseitigem Klebeband für Bodenbeläge an. Durch diese Befestigungstechnik lässt sich der Fußbodenbelag viel einfacher und ohne Beschädigung wieder entfernen.

Beim Fixieren mit Klebeband muss darauf geachtet werden, dass das Klebeband in Regelmäßigen Abständen auf der Unterseite angebracht wird. Oft wird der Fehler gemacht, dass Band nur am Rand zu befestigen. Dadurch entstehen Falten und Wellen die sich nur durch erneutes Verlegen entfernen lassen.

Das Verlegen

Wurde der Wunsch Teppich gefunden, kann es ans Verlegen gehen. Dazu wird zunächst der komplette Teppich im Raum ausgelegt, dass er an allen Seiten Überstand hat. Möglichst so auslegen, dass dieser so wenig wie möglich Wellen und Falten schlägt. So lässt man den Belag etwa 30 Minuten liegen. Dabei legt sich der Teppichboden durch sein Eigengewicht noch etwas in „Form“.

Nach der Ruhezeit schneidet man den Fußbodenbelag grob mit einem Teppichmesser mit Hakenklinge zurecht. Dabei an den Wandseiten etwa noch 10 Zentimeter überstehen lassen. Im nächsten Schritt wird der Teppich zur Hälfte des Raumes eingeschlagen und der Kleber auf der freien Bodenfläche aufgetragen. Anschließend wieder zurückklappen und über die Fläche gehen. Das verbindet Kleber und Belag. Mit der zweiten Seite gleich verfahren.

Im letzten Schritt mit dem Teppichmesser die Überstände Boden bündig abschneiden. Leitungen oder am Boden Verlaufende Rohre aussparen. Der Kleber benötigt nun noch 24 Stunden zur Aushärtung.